Video-Tutorial: Lomo Effekt

Der Name Lomo-Effekt kommt von Lomografie. Die wurde in 80-er mit einer sowjetischen Kamera der Marke LOMO (Leningradskoye Optiko Mechanichesckoye Obyedinenie) gemacht. Das Besondere daran war das die Bilder relativ verschwommen, kontrastreich und mit starker Vignettierung waren.

Schritt 1 – Unschärfe

Dupliziert die Ausgangsebene und fügt Unschärfe hinzu. Danach geht ihr auf:
Filter->Weichzeichnungsfilter->Objektivunschärfe
Und benutzt folgende Einstellungen:

unschaerfe

Schritt 2 – Farben

Erstellt eine Gradationskurve. Im RGB-Kanal fügt ihr mehr Kontrast hinzu indem ihr eine S-Kurve erstellt.

gradationskurven
Dann wählt ihr den roten Kanal und erstellt eine weitere S-Kurve, die ungefähr so aussieht.

rot
Danach wählt ihr den grünen Kanal aus und verschiebt den Weis- und Schwarzpunkt (sieh unten)

gruen

Und nun wählt ihr den Blauen Kanal aus und verschiebt wieder den Weis- und Schwarzpunkt (siehe unten)

blau

Schritt 3 – Farben verstärken

In diesem Schritt verstärkt ihr die Farben in dem ihr die Sättigung erhöht. Dafür erstellt ihr eine Farbton/Sättigungsebene und erhöht die Sättigung um ca. 5 – 8.

Schritt 4 – Vignette

Nun fügt ihr eine Vignette hinzu. Dafür erstellt ihr eine Verlaufsebene (Ebene->Neue Fülleben->Verlauf) mit einem Verlauf von schwarz zu transparent.
Art des Verlaufs – radial
Zoom – ca. 150-170 %

Vielen Dank fürs Zuschauen. Abonnieren Sie hier meinen YouTube-Kanal und Sie werden über die aktuellsten Video direkt benachrichtigt!
Wenn Ihnen der Post gefallen hat, dann unterstützen Sie mich und teilen Sie auf Facebook. Danke!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.